de.detiradugi.com
Artikel Über Fitness Und Den Menschlichen Körper


Phosphatidylcholin - was es ist, was es dient und Nebenwirkungen

Obwohl es bekannt ist, bei der Behandlung von psychischen Erkrankungen zu helfen und die Entwicklung einiger Bedingungen zu verhindern, die die Gesundheit des Gehirns beeinflussen, ist Phosphatidylcholin eine sehr vielseitige Substanz, die helfen kann, Leberprobleme zu behandeln und den Cholesterinspiegel einzustellen, z Beispiel.

Lassen Sie uns die Vorteile von Phosphatidylcholin untersuchen und seine möglichen Nebenwirkungen diskutieren?

Phosphatidylcholin - Was ist das?

Phosphatidylcholin ist ein natürlich vorkommendes Molekül. Es ist ein Phospholipid, welches der Hauptlipid (Fett) -Bestandteil der Zellmembranen und Proteine, die im Blut vorhanden sind, an ein Cholinmolekül gebunden ist. Auf diese Weise ist Phosphatidylcholin eine der Hauptquellen von Cholin im Körper.

Cholin ist ein essentieller Nährstoff für den Körper, der als Vorläufer des Neurotransmitters Acetylcholin fungiert, der für die Aufrechterhaltung der Gehirnfunktionen wichtig ist.

Phosphatidylcholin wird auch benötigt, um Substanzen zu produzieren, die Tenside genannt werden, welche die Lungenfunktion und die Gesundheit des Magen-Darm-Trakts aufrechterhalten.

Phospholipide sind Moleküle aus Fettsäuren, Glycerin und Phosphor. Der Phosphorteil der Substanz wird Lezithin genannt und aus diesem Grund werden manchmal die Bezeichnungen Phosphatidylcholin und Lecithin verwendet, um dasselbe zu bezeichnen. Sie sind jedoch unterschiedliche Substanzen.

Lecithin ist eine Klasse von Verbindungen, die eine Mischung von Lipiden jeder Art und Phospholipiden anzeigt, während Phosphatidylcholin eine spezifische Art von Molekül ist.

Wofür ist es?

- Lebergesundheit

Phosphatidylcholin wird benötigt, um die Zellmembranen des Körpers zusammenzusetzen und zu reparieren, und ist für eine ordnungsgemäße Funktion der Leber unerlässlich. Die Forschung zeigt, dass die wichtigste Rolle von Phosphatidylcline in der Prävention und auch in der Behandlung verschiedener Formen von Lebererkrankungen und Lebertoxizität liegt. Dies liegt daran, dass Phosphatidylcholin Leberzellen vor Virusschäden schützt, Fibrose reduziert und den Zelltod aufgrund der Verwendung von schädlichen Substanzen wie Drogen, Alkohol und anderen toxischen Verbindungen verhindert.

Mehrere Studien haben gezeigt, dass Phosphatidylcholin eine schützende und heilende Wirkung bei Patienten mit Hepatitis A, B und C hat.In einer Studie, die in der Fachzeitschrift Liver veröffentlicht wurde, führte beispielsweise die Verabreichung von Phosphatidylcholin bei Patienten mit chronischer und aktiver Hepatitis zu einem signifikante Reduktion der Krankheitsaktivität.

Bereits eine weitere Studie, die in der Zeitschrift Hepatology veröffentlicht wurde, hat gezeigt, dass Patienten mit Cholinmangel eine Umkehrung des Zustandes der Lebersteatose (Fettlebererkrankung) aufwiesen, nachdem sie einer Diät unterzogen wurden, die Phosphatidylcholin-Ergänzungen enthielt.

Eine andere Studie, veröffentlicht in der Zeitschrift Alcoholism: Clinical and Experimental Research, zeigte, dass die Verwendung von Phosphatidylcholin zum Schutz der Leberzellen in alkoholvergifteten Ratten führte.

In einer anderen Studie, die 2010 mit Menschen mit Leberfett durchgeführt wurde, wurde beobachtet, dass die Aufnahme von Phosphatidylcholin die Menge an angesammelten Lipiden im Organ reduzierte.

Die Autoren dieser Studien legen nahe, dass Phosphatidylcholin für die Verringerung des Zelltods durch eine Verringerung des oxidativen Stresses verantwortlich ist.

- Darmgesundheit

Phosphatidylcholin ist ein sehr wichtiges Lipid in der Schleimschutzschicht des Magen-Darm-Traktes. So kann es gastrointestinale Läsionen behandeln, die eine entzündungshemmende Wirkung haben. Eine kürzlich in einer Fachzeitschrift der Fachzeitschrift BMC Gastroenterology veröffentlichte Studie zeigte, dass Phosphatidylcholin entzündungsfördernde Substanzen hemmt, die beispielsweise für Menschen mit Colitis ulcerosa, einer Entzündung im Darm, von Vorteil sind.

Es gibt auch wissenschaftliche Belege dafür, dass Phosphatidylcholin die Magen- und Darmschleimhaut vor den schädlichen Auswirkungen nichtsteroidaler entzündungshemmender Medikamente schützen kann, die üblicherweise täglich angewendet werden, wie z. B. Aspirin, die gegen Entzündungen, Fieber und Schmerzen wirken.

Solche Medikamente können bei längerem Gebrauch schwere gastrointestinale Nebenwirkungen wie Magenschmerzen, Magenblutungen und sogar Darmperforationen verursachen. Eine Studie aus dem Jahr 2012 hat gezeigt, dass die Langzeitanwendung von entzündungshemmenden Medikamenten zu einem Abbau der Phospholipidschicht im Magen-Darm-Trakt führen kann, was zu verschiedenen Läsionen führt. Somit wäre Phosphatidylcholin in der Lage, solche Schäden zu verhindern und zu verhindern.

- Psychische Störungen

Phosphatidylcholin hat eine große Bedeutung als Bestandteil der Zellmembran, wobei es seine Integrität der Neuronen beibehält und die intrazelluläre Kommunikation zwischen diesen Neuronen verbessert. Wissenschaftliche Forschung Daten zeigen, dass Phosphatidylcholin Supplementierung in der Lage ist, die Symptome von psychischen Erkrankungen im Zusammenhang mit niedrigen Acetylcholinspiegel, wie Schizophrenie, bipolare Störung, Tourette-Syndrom, Huntington-Krankheit und Alzheimer-Krankheit zu verbessern.

Dies liegt daran, dass eine im Journal Proteome Research veröffentlichte Untersuchung ergab, dass die im Gehirn vorhandenen Lipidanomalien ein entscheidender Faktor für die Auslösung von Prozessen sind, die für Krankheiten wie Schizophrenie und bipolare Störungen charakteristisch sind.

- Kognitive Funktion

Nach Studien mit Demenz kann die Verabreichung von Phosphatidylcholin zu einer Erhöhung des Neurotransmitters Acetylcholin im Gehirn führen. Darüber hinaus kann die Verwendung dieser Ergänzung kognitive Funktionen wie das Gedächtnis verbessern.

- Lipolyse und Gewichtsverlust

Phosphatidylcholin kann die Lipolyse unterstützen, die nichts anderes ist als der Abbau von Fettmolekülen im Körper. So ist es nicht nur bei der Gewichtsabnahme interessant, sondern auch bei der Vorbeugung und Behandlung von Lipomen, bei denen es sich um gutartige Fettmassen handelt, die sich in manchen Regionen ansammeln und je nach Größe chirurgisch entfernt werden müssen.

- Gallenberechnung und Cholesterin

Die berühmten Steine ​​in der Gallenblase sind ein großes Problem für mehrere Menschen. Dies sind harte Ablagerungen in der Galle, die sich zu einer Art Stein ansammeln. Im Allgemeinen bestehen diese Ablagerungen aus Cholesterin oder Bilirubin, einer Substanz, die aus dem Abbau von Hämoglobin im Blut resultiert, das darin verbleibt oder durch den Urin eliminiert wird.

Wenn diese Substanzen akkumulieren, beginnt der Patient sehr starke Schmerzen im Bereich der Gallenblase oder sogar Pankreatitis zu entwickeln.

Laut einer im Jahr 2003 veröffentlichten Studie kann die Verwendung von Phosphatidylcholin die Bildung von Gallensteinen durch Senkung des Cholesterinspiegels reduzieren und die Anhäufung dieses Lipids im Blut verhindern.

Nebenwirkungen

Die berichteten Nebenwirkungen treten größtenteils bei Personen auf, die eine Dosis verwenden, die viel höher als empfohlen ist. Daher können die unten aufgeführten Nebenwirkungen beobachtet werden, wenn eine Dosis von mehr als 30 Gramm pro Tag eingenommen wird:

  • Übermäßiges Schwitzen;
  • Durchfall;
  • Erbrechen.

Durch direkte Injektion von Phosphatidylcholin in eine fettige Masse, beispielsweise mit der Absicht, die Schwellung zu verringern, kann dies zu folgenden Ergebnissen führen:

  • Schmerz;
  • Brennen in der Region;
  • Juckreiz;
  • Verletzt;
  • Ödeme;
  • Rötung.

Ein anderes Risiko, das mit der Verwendung von Phosphatidylcholin verbunden ist, wird beobachtet, wenn das Subjekt die Substanz zusammen mit einer Acetylcholinesteraseinhibitorverbindung (AchE), wie beispielsweise Doneprezil oder Tacrin, die die Produktion von Acetylcholin erhöhen, aufnimmt. Dieser Überschuss an Acetylcholin im Körper kann nachteilige cholinerge Effekte verursachen wie:

  • Krämpfe;
  • Muskelschwäche;
  • Verringerte Herzfrequenz;
  • Atemprobleme.

Wie zu verwenden und zu pflegen

Es gibt keine standardisierte empfohlene Tagesdosis von Phosphatidylcholin als Ergänzung. Es besteht jedoch Konsens unter Experten, die eine Dosis von 840 mg bis zu zweimal täglich empfehlen.

Nahrungsmittel, die reich an Phosphatidylcholin sind, umfassen Sojabohnen, Eidotter, rotes Fleisch wie Leber, Weizen, Erdnuss und Sojalecithin.

Schwangere oder stillende Frauen sollten eine Nahrungsergänzung vermeiden, da nicht genügend Daten vorliegen, um ihre Sicherheit bezüglich der Gesundheit des Fötus oder Babys zu bestätigen.

Es ist wichtig, immer nach sicheren Nahrungsergänzungsmitteln zu suchen, die keine Zusätze oder andere inaktive Substanzen enthalten, auf die Sie beispielsweise allergisch reagieren könnten. Beginnen Sie immer mit der geringstmöglichen Dosis, um unerwünschte Nebenwirkungen zu vermeiden.

Zusätzliche Referenzen:


Mangel an Magnesium - Symptome, Ursache, Quellen und Tipps

Mangel an Magnesium - Symptome, Ursache, Quellen und Tipps

Viele wissen es nicht, aber Magnesium ist ein sehr wichtiges Mineral für unseren Körper. Es ist der häufigste Mineralraum im Körper und ist der Schlüssel zur menschlichen Gesundheit. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass es in mehr als 300 Stoffwechselvorgänge in unserem Körper beteiligt ist. Unter ihnen, in den angemessenen Transport von Calcium durch die Zellmembranen. Es wi

(Ergänzungen)

Suplevit Mast?  Ist es gut für dein Haar?  Was es ist und wie es eingenommen wird

Suplevit Mast? Ist es gut für dein Haar? Was es ist und wie es eingenommen wird

Wenn uns die Indikation gegeben wird, irgendeine Art von Medizin oder Nahrungsergänzung einzunehmen, können wir etwas Zweifel hinsichtlich der Vorteile und Wirkungen haben, die das betreffende Produkt bringen kann. So sehr es dem Körper gut tut, ist es normal, dass wir uns über die Nebenwirkungen Sorgen machen, besonders in Bezug auf das Gewicht, das unseren Körper erreichen kann, richtig? Dah

(Ergänzungen)