de.detiradugi.com
Artikel Über Fitness Und Den Menschlichen Körper


Furosemid - was es ist, Nebenwirkungen, Indikation und wie man es nimmt

Furosemid ist ein Medikament, das häufig als Diuretikum angewendet wird. Es kann auch zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt werden, um beispielsweise Komplikationen wie Schlaganfälle, Herzinfarkte und Nierenprobleme vorzubeugen.

Lassen Sie uns die Hauptverwendungsbereiche von Furosemid erforschen, was es ist und wofür es steht, und welche Nebenwirkungen es hat und wie man die Medizin einnimmt.

Wofür ist es?

Furosemid gehört zu einer Klasse von Medikamenten, die Diuretika genannt werden. So wird Furosemid hauptsächlich verwendet, um Flüssigkeitsretention zu behandeln und das Vorhandensein von zusätzlichen Flüssigkeiten im Körper zu reduzieren. Diese Flüssigkeitsretention wird auch als Ödeme bezeichnet, die durch Zustände wie Herzprobleme wie Herzversagen, Leberprobleme wie Lebererkrankungen und Nierenprobleme wie Nierenerkrankungen verursacht sein können.

Menschen, die an Ödem leiden, können unangenehme und belastende Symptome wie Kurzatmigkeit und Schwellungen im Bereich der Arme, Beine und des Bauches haben.

Wie funktioniert es?

Wie bereits erwähnt, ist Furosemid eine "Wasserpille", was bedeutet, dass es eine harntreibende Wirkung hat, die Sie dazu bringt, mehr zu urinieren und in der Folge Ihrem Körper hilft, überschüssige Flüssigkeit und überschüssiges Salz im Körper loszuwerden.

Grundsätzlich wirkt Furosemid auf die Nieren, indem es den Harnfluss erhöht und die Flüssigkeitsretention verringert.

Der Wirkungsmechanismus ist die harntreibende Wirkung des Arzneimittels, die die Ausscheidung von Natrium und Flüssigkeiten durch den Urin erhöht.

Nebenwirkungen

Mögliche Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Furosemid-Einnahme sind:

  • Schwindel;
  • Empfindlichkeit gegenüber Licht;
  • Kopfschmerzen;
  • Verschwommene Sicht.

In den meisten Fällen sind dies Symptome, die innerhalb der ersten Tage nach der ersten Anwendung verschwinden. Wenn solche Nebenwirkungen fortbestehen oder sich verschlimmern, ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen und ihn über das Problem zu informieren.

Um das Risiko von Schwindel und Benommenheit zu reduzieren, sollten Sie vermeiden, beim Liegen oder Sitzen scharf aufzustehen.

Wenn Furosemid im Übermaß oder ohne angemessene medizinische Anleitung angewendet wird, kann es neben dem Verlust von für den menschlichen Stoffwechsel wichtigen Salzen und Mineralien auch zu schwerer Dehydrierung führen. Wenn dies auftritt, werden schwerwiegendere Nebenwirkungen durch Austrocknung beobachtet, wie:

  • Muskelkrämpfe;
  • Schwäche;
  • Müdigkeit;
  • Geistige Verwirrung;
  • Schwerer Schwindel;
  • Ohnmacht;
  • Schläfrigkeit;
  • Trockener Mund oder übermäßiger Durst;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Beschleunigter oder unregelmäßiger Herzschlag.

Noch schlimmere und seltenere unerwünschte Ereignisse, die eine sofortige medizinische Behandlung erfordern, sind:

  • Veränderung der Menge und Farbe des Urins, was auf Nierenprobleme hinweist;
  • Taubheit;
  • Kribbeln;
  • Schwellung in den Armen und Beinen;
  • Gehörveränderungen wie Hörverlust oder länger andauernder oder dauerhafter Hörverlust;
  • Bauch- oder Bauchschmerzen;
  • Gelbliche Augen und Haut, die Leberprobleme anzeigen.

Diese zuletzt aufgeführten Nebenwirkungen sind sehr selten, können aber auftreten und sofortige medizinische Hilfe ist in diesen Fällen unerlässlich. Wenn Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion auf die Substanz (sehr seltene Erkrankung) bemerken, wie Hautausschlag, Juckreiz und Schwellung von Gesicht, Zunge und Rachen, Schwindel oder Atembeschwerden, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Hinweis

Furosemid kann indiziert sein bei:

- Flüssigkeitsretention

Da es sich um ein Diuretikum handelt, kann Furosemid in Fällen von Flüssigkeitsretention jeglicher Ursache indiziert sein.

- Hoher Blutdruck

Furosemid kann auch allein oder in Kombination mit anderen Arzneimitteln zur Behandlung von Bluthochdruck indiziert sein, da es auch zur Verbesserung der Blutzirkulation beiträgt. Dies liegt daran, dass hoher Blutdruck für die Erhöhung der Arbeitsbelastung des Herzens und seiner Arterien verantwortlich ist. Und wenn diese hohe Belastung für lange Zeit anhält, kann dieses Organ versagen, die Blutgefäße des Herzens und auch des Gehirns und der Nieren schädigen, was zu einem Schlaganfall, Herzversagen oder Nierenversagen und einem erhöhten Risiko von Herzinfarkten führt.

  • Ansammlung von Flüssigkeiten aufgrund von chronischer Herzinsuffizienz;
  • Vorhandensein von Flüssigkeiten in der Lunge aufgrund von chronischer Herzinsuffizienz;
  • Ödem mit eingeschränkter Nierenfunktion;
  • Ansammlung von Flüssigkeiten, die durch Leberzirrhose verursacht werden.

Informieren Sie Ihren Arzt immer, wenn Sie gesundheitliche Probleme haben oder wenn Sie mit einer anderen Art von Medikamenten oder Nahrungsergänzungsmitteln behandelt werden, da bei der Anwendung von Furosemid Arzneimittelwechselwirkungen auftreten können.

Wie man nimmt

Furosemid sollte verschreibungspflichtig und in erster Linie in Form von Tabletten oder Lösung zum Einnehmen gefunden werden. In einigen Fällen kann es in injizierbarer Form unter medizinischer Versorgung erhältlich sein.

Furosemid 40 mg Tabletten sind leicht in Apotheken zu finden und es wird empfohlen, die Dosierung wie in der Packungsbeilage oder der von Ihrem Arzt angegebenen Dosis zu beachten. Furosemid kann auch in Form einer oralen Lösung von 10 mg pro ml gefunden werden.

Es wird in der Regel oral eingenommen, mit oder ohne Mahlzeiten nach ärztlichem Rat, etwa ein- bis zweimal täglich. Es gibt keine richtige Zeit, um das Medikament zu nehmen, aber Ärzte schlagen vor, die Substanz innerhalb von 4 Stunden vor dem Schlafengehen zu vermeiden, da es ein Diuretikum ist, das Ihren Schlaf aufgrund des Drangs zum Pipi stören kann.

Die Dosierung variiert entsprechend dem zu behandelnden medizinischen Zustand, dem Alter, dem Gewicht und der Reaktion des Individuums auf die Behandlung.

Zur Behandlung von Ödemen, zum Beispiel:

  • Erwachsene sollten 20 bis 80 Milligramm einmal täglich einnehmen oder in zwei Dosen pro Tag aufgeteilt werden.
  • Kinder sollten die Dosis nach Gewicht bestimmt haben, wobei die Dosierung von 2 Milligramm Furosemid pro kg beträgt

Zur Behandlung von Bluthochdruck:

  • Erwachsene sollten zweimal täglich 40 Milligramm Furosemid einnehmen.
  • Kinder haben normalerweise keinen hohen Blutdruck. Wenn dies der Fall ist, sollte der Fall vom Arzt beurteilt werden, um die geeignete Dosis zu verabreichen.

Es ist wichtig, vorsichtig zu sein, wenn Sie andere Arzneimittel wie Sucralfat, Cholestyramin oder Colestipol, die die Absorption von Furosemid verringern, anwenden. Wenn Sie eines dieser Arzneimittel einnehmen, sollte die Furosemid-Dosis gemäß ärztlicher Anweisung erhöht oder mindestens 2 Stunden eingenommen werden.

Tipps und Vorsichtsmaßnahmen

  • Allergien: Vor der Einnahme von Furosemid, informieren Sie Ihren Arzt über jede Art von Allergie, die Sie präsentieren, da das Arzneimittel inaktive Inhaltsstoffe enthalten kann, die Sie allergische Probleme verursachen können;
  • Anamnese: Es ist auch wichtig, dass Sie Ihren Arzt informieren, wenn Sie jemals eine Nierenerkrankung, Leberprobleme, Schwierigkeiten beim Wasserlassen oder Krankheiten wie Gicht und Lupus hatten;
  • Blutzuckerspiegel: Wenn Sie Diabetiker sind, kann Furosemid den Blutzuckerspiegel beeinflussen und Sie müssen auf Ihren Blutzucker achten oder ihn kontrollieren oder die Dosierung von Furosemid anpassen. Möglicherweise müssen Sie auch Diabetes Medikamente sowie Ihren Trainingsplan und Diät anpassen;
  • Kaliumspiegel: Furosemid kann auch den Kaliumspiegel im Blut reduzieren, der leicht durch Zugabe kaliumreicher Nahrungsmittel wie Bananen und Orangen oder bei Bedarf mit Kaliumpräparaten behoben werden kann.
  • Sonnenempfindlichkeit : Die Substanz kann auch Ihre Empfindlichkeit gegenüber der Sonne erhöhen. Daher ist es ratsam, während der Anwendung des Arzneimittels zu vermeiden, dass Sie sich sonnen und zu viel Sonne einnehmen, um Rötungen und Verbrennungen auf der Haut zu vermeiden.
  • Schwindel oder verschwommenes Sehen, es wird angezeigt, dass wer immer das Medikament einnimmt, keine Maschinen oder Autos fährt und keine Aktivitäten ausführt, die Wachsamkeit oder klare Sicht erfordern;
  • Gefahr der Austrocknung: Es ist auch wichtig, auf andere Symptome wie übermäßiges Schwitzen, Durchfall und Erbrechen zu achten, da diese das Risiko einer Dehydratation durch zu viel Furosemid erhöhen können.
  • Risiko für Schwangere, Säuglinge und ältere Menschen: Furosemid ist nicht für schwangere oder stillende Frauen indiziert, da es die Milchproduktion beeinträchtigen und in die Muttermilch übergehen kann, was zu Dehydrierung und Nierensteinen beim Baby führen kann. Darüber hinaus sind Säuglinge und ältere Menschen empfindlicher auf Nebenwirkungen, insbesondere Schwindel und Dehydrierung.

Es ist wichtig, daran zu denken, dass Furosemid ein starkes Medikament ist und dass eine unkontrollierte Anwendung zu ernsthaften Problemen führen kann, wie zum Beispiel schwere Dehydration und Verlust von Salzen und Mineralien, die für den Körper essentiell sind. Aus diesem Grund ist es wichtig, vor der Einnahme des Medikaments einen Arzt zu konsultieren. Zögern Sie auch nicht, Ihren Arzt zu kontaktieren, wenn die oben aufgeführten schwerwiegenden Nebenwirkungen auftreten.

Zusätzliche Referenzen:


Fasten oder verlieren Antidepressivum?

Fasten oder verlieren Antidepressivum?

Antidepressiva sind eine Art von Medikamenten zur Verringerung der Symptome von Patienten mit Depressionen. Sie arbeiten bei der Korrektur chemischer Ungleichgewichte von Neurotransmittern im Gehirn. Es sind genau diese Ungleichgewichte, die mit Veränderungen der Stimmung und des Verhaltens eines Individuums zusammenhängen können. W

(Heilmittel)

Ganzheitliche Medizin - Was es ist und wie es funktioniert

Ganzheitliche Medizin - Was es ist und wie es funktioniert

Ganzheitliche Therapie oder Medizin ist ein Konzept, das seit der Zeit von Hippokrates existiert, einem griechischen Arzt, der als der Vater der Medizin galt und zwischen den Jahren 460 bis 377 v. Chr. Lebte. Die Idee, dass die Gefühle und Emotionen des Patienten ebenso berücksichtigt werden sollten wie die Symptome von Krankheiten wurde auch vom britischen Arzt Thomas Percival in dem Buch Medical Ethics von 1803 vertreten, welches das erste war moderne medizinische Ethik.

(Heilmittel)