de.detiradugi.com
Artikel Über Fitness Und Den Menschlichen Körper


Mann verliert 36 Kg, um der Mutter Leber zu spenden: "Ich rettete zwei Leben"

Nach Jahren des Abnehmens hatte Brian Bolduc plötzlich eine starke Motivation, Gewicht zu verlieren: Das Leben seiner Mutter hing davon ab.

Rose Bolduc brauchte eine neue Leber, aber als Brian sich freiwillig meldete, war er überrascht, dass er zu fett war, um sich zu qualifizieren. Entschlossen, ihr zu helfen - auch wenn die Ärzte skeptisch waren, konnte er es - Brian beschloss, leichter und gesünder zu werden, 36 kg innerhalb eines Jahres zu verlieren und die Operation in diesem Monat (September) zuzulassen 2017).

"All dies rettete zwei Leben: Ich konnte das Leben meiner Mutter und meines retten", sagte Brian, 38, der in Northbridge, Massachusetts, lebt. "Meine Mutter hat mir Leben gegeben und jetzt kann ich es ihr zurückgeben."

Die Mutter-Kind-Reise begann vor fast drei Jahren, als Rose, jetzt 68, sich sehr müde fühlte. Bluttests führten zu einer Leberbiopsie, die ergab, dass sie eine Zirrhose hatte. Sie wurde in die Liste der Organtransplantationen aufgenommen, aber als die Familie sehnsüchtig auf die Verfügbarkeit einer Leiche wartete, verschlechterte sich Roses Zustand.

In 20 Jahren haben Sie eine Leberzirrhose

Zu dieser Zeit entdeckte Brian, dass eine Person ein lebender Spender sein kann, weil die Leber das einzige Organ ist, das sich regenerieren kann. Im Juli 2016 absolvierte er eine Testwoche im UMass Memorial Medical Center in Worcester, Massachusetts, um zu sehen, ob er sich qualifizieren würde, und dann gab ihm ein Arzt die schlechte Nachricht.

"Er hat mich ins Büro gebracht und mir gesagt, dass ich zu dick dafür bin", erinnert sich Brian. "Sie sagten:" Brian, du gehst und rennst langsam, genau da, wo deine Mutter ist. In 20 Jahren haben Sie auch eine Leberzirrhose. Die Zirrhose meiner Mutter entwickelte sich aus Fett in der Leber und sie sagten mir im Grunde, dass ich eine Fettleber (Lebersteatose) habe. "

Mit einer Körpergröße von 1, 77 m wog Brian 125 kg, mit einem BMI von fast 40, was ihn in die fettleibige Kategorie brachte. Um sich als Spender zu qualifizieren, sagten die Ärzte, er müsste einen BMI von weniger als 30 haben.

"Ich kam an diesem Tag nach Hause und es war wahrscheinlich der schlimmste Tag meines Lebens", sagte Brian. "Ich war sehr deprimiert. Ich konnte nicht nur meiner Mutter spenden, sondern ich musste ihr Rechenschaft ablegen und ich musste damit umgehen, dass ich auch das bekommen konnte, was meine Mutter hatte. "

Die 35-45 kg zu verlieren, die die Ärzte verlangten, schien unmöglich. Aber damals erkannte Brian, dass ein Kollege dramatisch an Gewicht verlor. Als er von einer Gewicht-Verlust-Klinik empfohlen wurde, legte er nicht so viel Glauben darauf, aber er entschied sich im Dezember letzten Jahres zu registrieren, als er herausfand, dass seine Krankenkasse dafür bezahlen würde.

So hat Brian letzten Sommer 36 kg verloren:

Kalorienbeschränkung

Brians metabolische Rate Tests zeigten an, dass er 1.200 Kalorien oder weniger pro Tag essen müsste, um Gewicht zu verlieren. Er hat seine Kalorien mit einer Anwendung aufgespürt, um sicherzustellen, dass er diese Grenze nicht überschreitet. Er beschränkte auch seine tägliche Aufnahme von Kohlenhydraten auf 60 Gramm.

In den ersten Monaten entschied sich Brian dafür, Mahlzeitenersatz-Shakes zum Frühstück und Mittagessen und zum Abendessen regelmäßig zu essen. Wenn er essen ging, studierte er im Voraus die lokale Speisekarte, um akzeptable Optionen zu finden.

Brian suchte auch nach gesünderen Versionen seiner Lieblingsspeisen. Eine App schlug zum Beispiel Blumenkohlkruste Pizza statt der normalen Version vor. Sein Partner, der von zu Hause aus Mahlzeiten kocht, hielt sich auch an alle Änderungen des Essens. Er verlor auch 18 kg.

"Wir unterhalten uns selbst, aber auf gesunde Weise", sagte Brian.

Übung

Brian schrieb sich in einem Fitnessstudio in der Nähe seiner Arbeit ein und trainierte drei bis vier Mal pro Woche. Er verbrachte eine Stunde auf dem Laufband und übte eine Stunde Zirkeltraining. Er versuchte auch, sich allgemeiner zu bewegen, indem er die Treppen statt des Aufzugs und des Parkplatzes von einem Laden hinaufging, um herumzulaufen.

Motivation

Zu wissen, dass er seiner Mutter helfen konnte, war ein starker Motivator. Also verbesserte er seine eigene Gesundheit und abseits der Straße, die ihn zu den Leberproblemen seiner Mutter führte.

Ein Jahr nach seinen ersten Tests konnte Brian sich als Spender qualifizieren. Er stellte fest, dass er der erste lebende Spenderkandidat am UMass Memorial Medical Center war, dem empfohlen wurde, Gewicht zu verlieren, wer es tat, was ihn sehr glücklich und erfüllt machte.

Am 6. September kam es zu einer Operation, bei der Rose die Hälfte von Brians Leber erhielt. Ihr Körper wird sich in Monaten zu voller Größe regenerieren. Mutter und Sohn erholen sich gut.

"Ich fühle mich so gut, dass mein Sohn es geschafft hat, mein Leben zu retten", sagte Rose Bolduc. "Ich werde nie vergessen, was er getan hat. Ich fing an zu versuchen zu verstehen, dass ich niemals eine Leber bekommen würde. Ich glaube wirklich, dass die Engel sich um uns gekümmert haben und einen großen Erfolg hatten. "


Lassen Sie sich inspirieren: 15 unglaubliche Körpertransformationen

Lassen Sie sich inspirieren: 15 unglaubliche Körpertransformationen

Diejenigen, die sehr übergewichtig sind, wissen - selbst wenn sie es nicht zugeben -, dass sie in der einen oder anderen Stunde aus dem Gemeinschaftsraum ausbrechen und sich um den Körper kümmern müssen, nicht nur um Gewicht zu verlieren und gute Form zu erlangen, sondern vor allem um gesund zu werden. We

(Motivierende Geschichten)

Neue Einlegesohlen helfen dem Mann, 127 kg zu verlieren

Neue Einlegesohlen helfen dem Mann, 127 kg zu verlieren

Wenn es darum geht, gegen die Waage zu kämpfen, muss die Entscheidung, Ernährung auszuüben und zu verbessern, irgendwo beginnen, nicht wahr? Dieser Kick-Start kann der Wunsch sein, eine aktivere Person zu werden, die Bereitschaft, mit den Kindern zu spielen, wegen gesundheitlicher Probleme oder sogar wegen der Absicht, das Aussehen zu verbessern. I

(Motivierende Geschichten)